RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Stuck » Venezianischer Stuck – edle und hochwertige Wandverschönerung

Stuck als aufwendige Decken- und Wandverzierung ist beliebter denn je. Das italienische Handwerk wurde von Genration zu Generation weitergegeben und nur wenige Experten können heute gute Stuckarbeiten anfertigen. Eine gute Alternative ist Venezianischer Stuck als edles Wanddesign.

Venezianischer Stuck hat eine edle Marmoroptik. © Bettina Stolze / pixelio.de

Venezianischer Stuck ist kein Stuck im eigentlichen Sinn, sondern eine Spachteltechnik, die deshalb auch als Venezianische Spachteltechnik bezeichnet wird. Dabei werden keine plastischen Ausformungen wie Figuren oder Ornamente gefertigt, sondern Wände und Decken dekorativ verputzt. Bereits in der Antike war Stuck ein wichtiges Gestaltungselement für Innenräume, Fassaden und Möbeloberflächen, das aus den Materialien Sand, Kalk und Wasser hergestellt wird. Je nach Form ändert sich das Mischungsverhältnis. Dieses Handwerk hatte seinen Höhepunkt in der Zeit des Barocks, in der professionelle Stukkateure bereits den künstlichen Marmor herstellten. Auch in der Gründerzeit, im Historismus, Jugendstil und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Stuck ein sehr beliebtes Element der Innenraum- und Außengestaltung.

 

Venezianischer Stuck verleiht Wänden eine marmorne Optik

Venezianischer Stuck ist eine besondere Form des Stucks, die sich aus Italien über den gesamten Mittelmeerraum ausbreitete. Große Anwendung fanden diese aufwendigen Stuckarbeiten vor allem im Barock, in der Gestaltung der Kircheninnenräume. Der Unterschied zwischen Naturmarmor und künstlichem Marmor liegt vor allem in der Verarbeitung. Venezianischer Stuck hat eine glatte Oberfläche ohne Fugen. Aufgrund seiner repräsentativen Erscheinung findet dieses Gestaltungselement oftmals in öffentlichen und luxuriösen Einrichtungen Anwendung, vor allem in Banken, Restaurants und Hotels. Auch zur Verschönerung privater Räume wird diese Technik immer beliebter. Im Gegensatz zum Fassadenstuck und dem Gesims, als elematarer Teil des Außenstucks, wird diese Gestaltung vor allem im Innenraum angewendet.

Vorteile des Venezianischen Stucks

Der Kunstmarmor hat den Vorteil, dass er sehr pflegeleicht ist, da auf der glatten Oberfläche kaum Staub hält. Darüber hinaus ist es möglich, ihn an Stellen mit höherer Luftfeuchtigkeit anzuwenden z.B. im Badezimmer oder in der Sauna. Hier empfiehlt es sich, die wasserabweisenden Eigenschaften des Stucks mit einer Wachsschutzschicht zu verbessern, die gleichzeitig die Pflege erleichtert. Im Gegensatz zu einem Naturstein belastet die dünne Schicht des Stucks nicht das Tragewerk der Objekte. Durch das aufwendige Nachzeichnen von Adern und Kombination verschiedener Techniken ist es möglich, einen Naturstein nachzuahmen.

Fazit

Räume und Fassaden erhalten durch Stuck eine einzigartige Eleganz und besonderes Flair. Eine optisch ansprechende Alternative zu diesen plastischen Ausformungen ist der Venezianische Stuck, der sich für die Gestaltung ganzer Wände hervorragend eignet.
Ein professioneller Stukkateur kann mit dieser Technik eine authentische Marmoroberfläche jedes beliebigen Schwierigkeitsgrades herstellen: einfarbig, mehrfarbig, kompliziertere Zeichnungen mit Maserung, hohem Glanz oder Altmarmorstilistik.

Kommentar abgeben

© 2012 Maler Experte · RSS:ArtikelKommentare